Blog-Archive

Kulinarische Weltreise – Byzantinischer Salat

Heute stelle ich euch ein Gericht aus dem Oströmischen Reich, dem Kaiserreich aus dem östlichen Mittelmeerraum vor. Eins vorneweg: dieser Salat ist eine kleine Fleißarbeit, soviel wie man hier klein schnibbeln muss, aber das ist ja bei den meisten Salaten der Fall. Aber ich kann sagen, dass es sich lohnt! Wirklich mal geschmacklich was anderes und eine klasse Kombination aus herzhaft und fruchtig! Also dann, ran an die Schneidebretter und los!

Byzantinsicher Salat

Byzantinischer Salat

Zutaten für 4 Portionen

3 Äpfel
1 Grapefruit
1 Orange
150g Käse – Schweizer Käse (ich habe Schafskäse verwendet)
100g Schinken
1 kl. Glas Tomatenpaprika
100g Mayonaise
3 EL saure Sahne
1/2 Zitrone (Saft)
Salz
Pfeffer (weiß)
1 Prise Zucker
1 Bund Schnittlauch

Zubereitung

Äpfel schälen und entkernen. Grapefruit und Apfelsine ebenfalls schälen und gegebenenfalls die Kerne entfernen. Obst, Käse, Schinken und abgetropfte Tomatenpaprika in kleine Würfel schneiden und alles miteinander mischen.

Für die Marinade wird die Mayonnaise mit saurer Sahne vermischt und mit Salz, Pfeffer, Zucker und Zitronensaft kräftig gewürzt. Marinade über den Salat geben und nochmals mischen. Salat ca.  15 Minuten durchziehen lassen.

Der Schnittlauch wird dann vor dem Servieren über den Salat gestreut.

Bei uns gab es noch ein Fisch-Filet dazu, weil der Hunger etwas größer war. 🙂
Guten Appetit.

Advertisements

Kulinarische Weltreise – Moussaka

Moussaka ist ein geschichteter Auflauf aus Auberginen und Lammhack. Mittlerweile gibt natürlich auch von diesem Rezept eine Vielzahl an Variationen dieser Auflaufart, wie zum Beispiel die vegetarische.  Ich zeige euch heute hier die Variante, wie ich Sie gestern das erste Mal gekocht habe. Ein paar kleine Verbesserungen hätte ich für das nächste Mal noch aber alles in allem war es sehr lecker! Probiert es gerne selbst einmal aus oder schreibt mir wie ihr euer Moussaka kocht!

Moussaka

Zutaten für 4 Portionen

2 Auberginen
2 große Zwiebeln
500g Hackfleisch, Rind
3 Msp. Salz
1 Msp. Pfeffer
1 kl. Dose Tomatenmark
1 Tasse heißes Wasser
1 Würfel Brühe
10 Oliven
30g Magarine
30g Mehl
1 Tasse Milch
185g Parmesan, gerieben

Zubereitung

Auflauf:
Heize den Backofen auf 175 °C vor. Die Auberginen werden in Scheiben geschnitten und dann auf beiden Seiten leicht gesalzen. Ziebeln klein hacken und in etwas Öl goldgelb anbraten. Fleisch dazugeben und gleichmäßig anbraten. Brühwürfel im heißem Wasser auflösen und zum Fleisch geben. Mit Pfeffer und Salz würzen und das Tomatenmark unterrühren. Alles kurz aufköcheln lassen und dann vom Herd nehmen.

Die Auberginenscheiben kurz abtupfen und dann von beiden Seiten kurz im Mehl wenden. Öl in einem Topf erhitzen und die Auberginen bei mittlerer Hitze von beiden Seiten anbraten bis sie weich sind.

Fülle abwechselnd die Auberginen und die Fleischsoße in eine gefettete Auflaufform.

Soße:
Erhitze die Magerine in einem Topf und gib unter schnellem Rühren das Mehl dazu (Mehlschwitze). Topf von der Herdplatte nehmen und langsam die Milch dazu gießen. Immer fleißig rühren um Klümpchenbildung zu verhindern. Dann die Masse nochmal 3 Minuten kochen lassen und danach wieder vom Herd nehmen. Den Parmesan unterrühren (ca. 2 EL übriglassen) und mit Salz und Pfeffer würzen.

Käsesoße über das Fleisch und die Auberginen geben und den restlichen Käse drüber streuen. Oliven halbieren die Moussaka dekorieren. Auflauf für 20-25 Minuten in den Backofen setzen.

Zu dem Klassiker aus der griechischen Küche könnt ihr einen frischen, knackigen Gurkensalat servieren.

Dann lasst es euch schmecken oder wie die Griechen sagen „καλή όρεξη“ (kalí órexi)!

Naschkatzen Alarm – Red Velvet Cupcakes zu Valentinstag

Nun war es wieder so weit … der 14. Februar stand wieder vor der Tür. Für die einen ein total überflüssiger und nervender Tag für die anderen der Tag um mal groß die Romatikkeule auszupacken. Singles sind genervt von den ganzen Herzchen und Rosen überall. Andere brauchen keinen besonderen Tag um ihrem Partner seine Liebe zu zeigen. Wie auch immer ihr zu diesem Thema steht – ich hoffe ihr hattet einen schönen sonnigen Samstag. 🙂

Ich habe diesmal die Chance genutzt um meinem Herzblatt eine kleine kulinarische Freude zu machen und habe das erste Mal Red-Velvet Cupcakes gebacken. Ich schaue ja unheimlich gern die Sendung „Cake Boss“ auf TLC und dabei läuft mir immer schon das Wasser im Mund zusammen bei diesen Köstlichkeiten die Buddy da immer zaubert. Zu seinen Spezialitäten gehört dabei unteranderem eben auch Red-Velvet Cupcakes. Daher die Idee mich auch mal an diesem Rezept zu probieren. Da mir diese auch ganz gut gelungen sind und sie wirklich lecker waren, teile ich gern mit euch das Rezept, dass ich dafür verwendet habe. So könnt ihr, wenn ihr mögt, das Rezept nachbacken 🙂

Zutaten Zutaten für 12 Cupcakes:
150g Zucker
1 Ei
175ml Raps- oder Sonnenblumenöl
1 Becher Joghurt mit Früchten, Kirsch (150 Gramm)
1 EL Speisefarbe rot
1 TL Essig
1 EL Vanille-Extrakt
175g Mehl gesiebt
1 TL Kakaopulver
0.5 TL Speisenatron/Natron/Back-Soda
250g Mascarpone
100g Puderzucker
200ml Schlagsahne (30 % Fett)
Zitronenschale gerieben

Zubereitung:
Backofen auf 175 Grad vorheizen.
In einer Küchenmaschine oder Mixer: Zucker, Eier, Öl, Joghurt, Speisefarbe, Essig und Vanille mischen. Dann Mehl, Kakao, Natron und zugeben. Mixen, bis alles gut gemischt ist.

Teig

Muffinförmchen auslegen und den Teig gleichmässig verteilen, doch nur bis zur Hälfte und dann 30 Minuten backen! Mit einer Nadel oder einem Zahnstocher nachgucken, wenn nichts dran haften bleibt aus dem Ofen nehmen und alles abkühlen lassen.

Muffinförmchen

Topping: Mascarpone, Puderzucker, Sahne und die Zitronenschale in einer Schüssel schlagen, bis eine steife Mischung entstanden ist. In eine Spritztüte füllen und die Cupcakes nach Belieben dekorieren. Wenn ihr das Topping dann auf die Cupcakes drapiert habt, könnt ihr noch nach belieben dekorieren und dann heißt es schmecken lassen.

DSC_0319Mein Männel hat zudem noch, als absoluter Nutella-Junkie sein persönliches Nutella-Glas bekommen und war rundum happy mit diesen Nascherein. 🙂
Euch wünsche ich viel Spaß beim Nachbacken und lasst es euch nach getaner Arbeit schmecken.

Happy Cooking mit HelloFresh

Täglich grüßt das Murmeltier…was essen wir denn heute – was haben wir denn noch da? Einkaufen gehen und sich dabei durch die Gänge des Supermarkts mit allen anderen quetschen, sich an die Schlangen an den Kassen anstellen und dann noch die vielen Einkaufstüten in die Wohnung schleppen. Man könnte die Zeit auch vergnüglicher verbringen, oder?

Box

Deshalb finde ich das Konzept hinter HelloFresh echt prima. Man bestellt sich eine Lebensmittelbox, erhält die Lebensmittel frei Haus genau angepasst an die jeweiligen Rezepte, die mit dazu geliefert werden. Somit muss man sich keinen Kopf mehr drüber machen was man isst, muss nicht extra einkaufen und sich nicht dem Stress an den Supermarktkassen aussetzen. Zudem bringt die Box Abwechslung auf den Speiseplan. Nicht verwunderlich, dass ich mich dann riesig gefreut hatte, als die Nachricht kam, dass ich via Paart einen Kochabend veranstalten kann mit einer Partybox für 6 Personen. Meine eingeladenen Freunde waren auch sofort begeistert und freuten sich auf diesen Abend.

zubereitung1

Am vergangenen Samstag war es dann soweit. Unser Kochabend fand statt. Zuvor wurde die Box am Freitag, pünktlich wie angekündigt, geliefert. Der Inhalt war auch einwandfrei, ohne irgendwelche größeren Vorkommnisse. Einzig und allein eines der kleinen Gewürztütchen ist wohl während des Transport leicht aufgegangen. Da die Gewürze aber extra in einer Tüte verpackt waren, ist das nur eine kleine Randnotiz wert. Gespannt waren wir auf das Rezept.

zubreitung2

Auf dem Speiseplan stand eine pikante Indische Reispfanne. Alle haben auch fleißig mit geholfen, geschnibbelt und geschält, selbst die Kleinsten haben fleißig unter Anleitung mit gemacht! Somit war das Kochen an sich eine sehr lustige Angelegenheit, bei der viel gelacht wurde. Und trotz der vielen Helfer hat die Zubereitung des Gerichts schon recht viel Zeit in Anspruch genommen. Mit den 35 Minuten, die auf dem Rezeptplan standen hatte das nicht viel zu tun. Aber wir haben fleißig alles Schritt für Schritt so zubereitet, wie es auf der Anleitung stand.

zubereitung

Dann war die Pfanne fertig und alle waren gespannt, wie es  schmecken würde. Und zum Thema Geschmack waren die Meinungen zwei geteilt. Die einen, so wie ich beispielweise, fanden es ok, aber einfach nicht der Knaller. Trotz der vielen und für mich „neuen“ Gewürze war der Geschmack doch recht fad und wässig. Die anderen fanden es sehr schmackhaft, mal was anderes und neues. So unterschiedlich also kann es sein. Die Box war für 6 Personen ausgelegt, wir waren sogar 7 und hatten schlussendlich trotzdem noch etwas übrig, obwohl der ein oder andere sogar Nachschub hatte.

fertig

Über eines sind wir uns alle einig: Die Idee hinter den HelloFresh Boxen ist prima. Bringt eine Zeitersparnis und Abwechslung in die Küche. Die Anleitung ist ansprechend und verständlich gestaltet. Auch wenn die wirkliche Zubereitung bei uns länger gedauert hat, als angegeben. Ich werde sicherlich noch mal die eine oder andere Box ausprobieren. Gerade weil mich auch Gerichte mit Fleisch mal interessieren würden. Wir hatten auf alle Fälle sehr viel Spaß zusammen und sind froh, dass wir für Paart und HelloFresh testen durften.